Letzte Woche hatte ich ein nettes Gespräch mit zwei Damen von der Hamburg-Mannheimer Versicherung (HMI). Sie wollte einen Termin mit mir vereinbaren, um mir Zulagen in Höhe von meheren tausend Euro zu sichern.

Der Einstig war auch gleich recht sympathisch: Man gratulierte mir zur Geburt meiner Tochter im August letzten Jahres und wollte dann einen Termin mit mir vereinbaren, damit ich mir jetzt  – als Familienvater – staatliche Zulagen in Höhe von 5.000 bis 19.000 Euro sichere! Sollte ich doch etwas verpasst haben? Standen mir wirklich Zulagen in dieser Höhe zu, nur weil ich endlich Vater geworden war! Wer braucht da noch das Elterngeld!

Tolle Sache, dachte ich mir und wollte wissen, um was für Zulagen es sich handeln würde. „Naja, um Zulagen in Höhe von 5000 bis 19000 Euro und wir arbeiten gemeinsam mit der BfA“, kam auch prompt die Antwort.

BfA! Da meinte Sie wohl die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV-Bund), die bis 2005 Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) hieß. Das war jetzt wirklich interessant. Da arbeitet jetzt also schon die DRV-Bund mit der HMI zusammen, damit wir armen Würstchen mit 67 endlich auch in Rente können und nicht am Hungertuch nagen müssen.

Tolle Sache, dachte ich erneut. Da musste ich einfach dran bleiben, schließlich ging es jetzt ja wohl um meine Rente. Obwohl: Die Dame schien sich da wohl selbst nicht ganz sicher zu sein! Also noch mal nachgefragt, was für Zulagen das denn nun seien und gleich noch ein wenig Hilfestellung gegeben: Bausparförderung, Wohnungsbauprämie, Sonderausgabenabzug im Rahmen der Rürup-Rente oder etwa die Riester-Zulage im Rahmen der staatlich geförderten Altersvorsorge?

Da wusst die Dame vom HMI leider überhaupt nicht mehr weiter, und stellte mich zu meinem zweiten Gesprächspartner, Ihrer „Teamleiterin“ durch. Endlich jemand mit wirklicher Kompetenz! Es handele sich bei den staatlichen Zulagen in der Tat um die Förderung im Rahmen der Riester-Rente!

Hatte ich mir ja fast gedacht! Da wollte mir die Dame wahrscheinlich den Herrn Kaiser mit der KAISER-RENTE der Hamburg Mannheimer vorbeischicken. Ganz nebenbei wahrscheinlich noch ein paar andere Versicherung vermitteln. Das klappt ja bei einem Gespräch zu Hause auf dem Sofa richtig gut. Für mich war da, das Gespräch schon fast beendet.

Nur eins wollte ich noch von der Teamleiterin wissen: Warum lassen sie Leute anrufen, die noch nicht einmal Wissen um was es bei der Terminvereinbarung geht. Antwort: Man benutze einen neuen Telefonleitfaden des HMI.

Tolle Sache, so ein Telefonleitfaden. Wenn es für das Beratungsgespräch dann auch einen Beratungsleitfaden gibt, kann ja für die Versicherten des HMI nichts mehr schief gehen. Warum sollte ein Makler auch wissen, welches Produkt er dem Kunden verkaufen will, wenn es diese wunderbaren Leitfäden gibt.

Zum Glück habe ich bereits seit 2002 einen Riester-Fondssparvertrag. Da muss ich dann wohl leider auf die KAISER-RENTE der Hmaburg Mannheimer verzichten.