Endlich Wettbewerb beim Gas

Man hatte es ja kaum noch für möglich gehalten, aber seit wenigen Tagen ist er gestartet: Der Wettbewerb um die Gaskunden. Wo bisher Gebietsmonopole regierten, kommt nun vielleicht ein wenig Bewegung in den Markt. Möglich gemacht hat das ausgerechnet der Energieriese Eon, der mit seiner neuen Tochter E wie einfach Strom & Gas GmbH die Konkurrenz aufmischen möchte. Grundsätzlich soll bundesweit der allgemeine Stromtarif des jeweiligen örtlichen Grundversorgers um einen Cent pro Kilowattstunde und der allgemeine Gastarif um zwei Cent je Kubikmeter unterboten werden.


Der zweitgrößte deutsche Energieversorger RWE möchte angeblich noch in diesem Jahr nachziehen. Angesichts der bisher so zähen Verteidigung der Fleischtöpfe durch die großen Energiekonzerne kann man wohl mit den Worten von Galileo Galilei sprechen: „Und sie bewegen sich doch!“ – jedenfalls so ähnlich. Auch wenn sich etwa der Bund der Energieverbraucher ob des hohen Niveaus, von dem aus der Preiskampf startet, noch sehr skeptisch zeigt. Auch wird gemunkelt, dass Eon lediglich drohenden Eingriffen der Politik in den Energiemarkt zuvorkommen möchte.

Außerdem muss es Verbraucher grundsätzlich skeptisch stimmen, wenn hier die Big Player aktiv werden, um möglicherweise den Versuch zu unternehmen, das Fell erneut unter sich aufzuteilen. Deshalb ist zu vermuten, dass der Wettbewerb erst dann wirklich in Gang kommt, wenn weitere Anbieter die Chance erhalten, sich zu etablieren. Aber immerhin: ein Anfang ist gemacht.

2 Gedanken zu “Endlich Wettbewerb beim Gas

Schreibe einen Kommentar