Banker sollen sich duzen – ein neuer Trend?

Die Norisbank heißt jetzt Teambank und führt gleich neue Umgangsformen ein. Die TeamBank will ihren Mitarbeitern für die Zukunft das Siezen abgewöhnen.

Wie der Spiegel berichtet, wird bei der Teambank ab sofort geduzt – und das gilt sowohl für den Azubi als auch für die Chefs. Durch das Duzen werde ein „neuer Teamgeist“ entstehen, so der Vorstand. Damit soll auch das Nachfolgeinstitut der Nürnberger norisbank AG mit neuem Markenauftritt in der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden. Allerdings schränkt Teambank-Vorstandsvorsitzender Theophil Graband, genannt „Theo“, auch gleich ein: „Es handelt sich nicht um ein Sympathie-Du, sondern um einen Ausdruck von Professionalität im Sinne des englischen you.“

Die taz sieht das ganz anders und berichtet unter dem Titel „neuer name: altes mobbing“ nicht ohne Häme:

„Wenn das höflich distanzierte Sie durch ein kumpelig ranwanzendes Du ersetzt wird, lassen sich Gemeinheiten und Pöbeleien umso leichter unterbringen. Dann muss man sich von seinem Chef auch noch mit einem klebrigen Du ansülzen lassen.“

Man darf gespannt sein, ob sich denn die Kunden wohl fühlen, wenn die Banker sich untereinander duzen und  – vor lauter Verwirrung um die neuen Umgangsformen – auf die Kreditanfrage eines Kunden mit „Tut mir leid, aber Dein Kredit kann so nicht genehmigt werden“ antworten.

5 Gedanken zu “Banker sollen sich duzen – ein neuer Trend?

  1. Wenn einmal die Dämme brechen 😉 :

    Nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichtes Hamm kann ein Arbeitnehmer nicht plötzlich wieder verlangen gesiezt zu werden, wenn er über einen längeren Zeitraum hinweg eine Weisung des Arbeitgebers, nach der sich alle Mitarbeiter mit Vornamen und „Du“ anzusprechen haben, duldet. Az. 14 Sa 1154/98

  2. Man kann sich Probleme auch machen, wo keine sind.
    In anderen Laendern ist es ueblich sich in Firmen (auch in denen mit direktem Kundenkontakt) zu dutzen und da gibt es auch keine Gerichtsverfahren dazu ….
    Vielleicht die Sache einfach ein wenig lockerer sehen??

  3. Ob das unbedingt hilft?
    Duzerei führt nicht unbedingt zu mehr Seriosiät und mehr Vertrauen beim Kunden und ob es dem Betriebsklima förderlich ist, ist mehr als zweifelhaft.
    Ich würde mich von keinem Vorgesetzten zwingen lassen, dass dieser oder Kollegen mich duzen, selbst wenn dies zu Mobbing führen würde.
    Wenn man noch zu wenig Probleme macht, dann macht man sich eben welche.

  4. Des isch doch bloß eine konsequende Fordsetzung meinr Methoden. Quasi die Überdragung von „Du bisch Deutschland“ auf „Du bisch Teambank“. Man muss halt a bissle Gemeinschaftsgefühl erzeuge, um Erfolg zu haben.

  5. ich habe über 7 Jahre in einer englischen Firma gearbeitet (Office in München >140MA), wo das Duzen auch bei Chefs normal war. Ich habe sogar eher problem zu siezen.
    Es wird nicht mehr oder weniger gemobbt. Mobbing ist „Duz-unabhängigkeit“ und dem Klima war es eher förderlich, das doch eine gewisse Steiffheit wie in Siez-Firmen (wo ich jetzt bin) nicht vorkam. Und auch beim Du kann man sachlich argumentieren. Wer es beim „Du“ nicht schafft, schafft es auch beim „Sie“ nicht.

Schreibe einen Kommentar