Was kostet eine Steuererklärung? Wie lang sitzt ein Finanzbeamter an einer Steuererklärung? GELD kompakt hat bei der Senatsverwaltung für Finanzen in Berlin nachgefragt und interessante Antworten erhalten.

Die durchschnittliche Bearbeitungszeit zwischen dem Posteingang der Steuererklärung und dem Versand des Steuerbescheides lag für das Veranlagungsjahr 2007, bezogen auf dem Stichtag 30. April 2009, in Berlin bei 57 Kalendertagen.

Für Steuererklärungen, die elektronisch via Elster beim Finanzamt eingingen, waren es lediglich 38 Kalendertage.

Was lernen wir daraus? Wer eine Rückzahlung vom Finanzamt erwartet, sollte seine Steuererklärung mit Elster abgeben. Nachzahler nehmen den postalischen Weg.

Die Bearbeitungszeit für eine Steuererklärung ist schwer zu messen. “Geschätzt dürfte der Zeitaufwand bei ca. 30 bis 45 Minuten liegen”, so ein Sprecher der Senatsverwaltung für Finanzen.

Die Personalkosten für eine Bearbeitung einer Arbeitnehmer-Steuererklärung belaufen sich in Berlin auf rund 32 Euro. Der Verwaltungsaufwand ist höher und beträgt ca. 36 Euro. Nach Adam Riese sind es somit 68 Euro pro Steuererklärung. Das ist nicht gerade wenig Geld…

Zum Ende noch etwas Positives: Für die große Mehrheit der Berliner lohnt sich das Ausfüllen der Steuererklärung, denn “bezogen auf Arbeitnehmerfälle mit Erstattungen liegt die durchschnittliche Erstattung in Berlin bei 835 Euro”, so der Sprecher.




Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten:

Ich persönlich kenne niemanden, der annähernd 835 Euro vom Finanzamt bekommt! Ich würde die 300 Euro von der SPD gerne nehmen und mir den Spass sparen…

na toll. Die sollen mir die 68 Euro auszahlen und dann verzichte ich auf meine Steuererklärung.
Das bedeutet für die Leute vom Finanzamt 30 bis 45 Minuten weniger Arbeit und für mich mindestens ein ganzes freies Wochenende.
Von wegen…835 Euro…soviel hab ich noch nie zurückbekommen.
Die 300 Euro von der SPD finde ich als Wahlversprechen ziemlich daneben.

was denn mit euch los bei mir gibs immer um die 1500,-

je nachdem ob man auf montage ist, wenig oder viel verdient, nen kurzen oder langen arbeitsweg hat, kommt man eben auf unterschiedliche beträge … aber über 300 sollte für die meisten definitiv möglich sein, bei montage deutlich mehr