Die meisten Frauen steuern lieber einen wendigen City-Flitzer als eine PS-starke Limousine. Dies hat eine aktuelle ADAC-Umfrage ergeben. Je mehr Kubikzentimeter unter der Haube, desto männlicher der Fahrer, heißt es.

Ist ja auch klar: Frauen müssen nicht mit einem dicken Auto auf sich aufmerksam machen. Sie schnappen lieber den Männern mit ihrem Mini den letzten kleinen Parkplatz vor der Nase weg.

Und für alle, die neben dem “Spiegel” auch mal “Brigitte” lesen, gibt es sogar die passende Kfz-Versicherung: LadyCarOnline konzentriert sich besonders auf die Wagen, denen die Frauen vertrauen: Cabrios und Kleinwagen.

Und noch ein frauenspezifisches Angebot gibt es: Bei LadyCarOnline können Frauen die Schadensfreiheitsklasse ihres Ex-Mannes übernehmen, wenn sie sich nach der Scheidung ein eigenes Fahrzeug zulegen. Dann hat es sich wenigstens gelohnt, das jahrelange Fahren in seiner polierten Kiste, vollgemüllt mit Kaffeebechern und Snickers-Papier.

Frauen sind ja statistisch gesehen die umsichtigeren Autofahrer, die weniger Unfälle verursachen, das ist auch gut für den Schadenfreiheitsrabatt.

Nur blöd, wenn der Gatte in seinem Machogehabe während der Ehe ständig irgendwo gegen brettert. Dann ist auch frau in der SF-Klasse ganz schnell im unteren Bereich – mit gefangen, mit gehangen eben. Und so stellt sich mancher klugen Frau zur Trennung wohl die Frage: Wenn ich den Mann schon nicht mehr will, was soll ich dann mit seiner Schadenfreiheitsklasse?




Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten: